Die 20 schnellsten Rennpferde – War Admiral

< zurück

War Admiral

(1934–1959)
… war ein US-amerikanisches Vollblut-Rennpferd. Er war ein Sohn des legendären Rennpferdes Man o‘ War und der Onkel des Rennpferdes Seabiscuit, das als erfolgreichstes Rennpferd seiner Zeit galt.
War Admiral


War Admiral gewann 21 seiner 26 Rennen. Er war außerdem Gewinner des begehrten Triple Crowns im Jahre 1937, was ihm in den Vereinigten Staaten den Titel Rennpferd des Jahres eintrug.

Das spektakuläre Rennen 1938, das er gegen das andere berühmte Rennpferd seiner Zeit, Seabiscuit, lief, wird von einigen als das beste Pferderennen in der Sportgeschichte der USA betrachtet. War Admiral wurde damals zur Überraschung vieler Sportjournalisten und Zuschauer von dem kleinen unscheinbaren Hengst Seabiscuit geschlagen. In diesem Rennen führte Seabiscuit von Anfang an, doch War Admiral war bekannt dafür, auf der Rückgeraden einen Gegner noch einzuholen. Auf der Rückgeraden wurde Seabiscuit langsamer, und War Admiral wurde schneller und schien Seabiscuit schon zu überholen. Doch dann beschleunigte Seabiscuit, und War Admiral konnte nicht mehr mithalten. Damit war War Admiral nicht nur geschlagen, sondern auch hoffnungslos gedemütigt. Danach hatte War Admiral nie mehr das Selbstbewusstsein, um ein Rennen zu gewinnen.

War Admiral wurde in das National Museum of Racing and Hall of Fame gewählt.

Quelle: Wikipedia

< zurück